Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Fachinformation CE-Kennzeichnung Kabel

Müssen Kabel und Leitungen eine CE-Kennzeichnung aufweisen?

Diese Europäische Norm legt die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Starkstromkabel und -leitungen, Steuer-, Kommunikations- und Lichtwellenleiterkabel, die zur Elektrizitätsversorgung und für Steuer- und Kommunikationszwecke im Bauwesen vorgesehen sind, in Bezug auf das Brandverhalten sowie die entsprechenden Prüf- und Bewertungsverfahren fest. Sie deckt die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit in Bezug auf das Brandverhalten und die Freisetzung gefährlicher Stoffe ab.

Der Beitrag von Starkstromkabel und -leitungen, Steuer-, Kommunikations- und Lichtwellenleiterkabel zur Brandentwicklung ist nach den für die beanspruchte Klasse geltenden Prüfverfahren nachzuweisen. Die Prüfergebnisse sind nach EN 13501-6 zu klassifizieren.
Der Beitrag zur Brandentwicklung wird anhand der Brutto-Verbrennungswärme, der Flammenausbreitung, der gesamten freigesetzten Wärme, dem Spitzenwert der freigesetzten Wärme und der Wärmefreisetzungsrate (en: Fire Growth Rate, FIGRA) klassifiziert und durch zusätzliche Klassifizierungen in Bezug auf die Rauchentwicklung, brennendes Abtropfen/Abfallen und Azidität ergänzt.

Als Information wurde mit 25. Juni 2020 vom OVE eine neue Fachinformation mit dem Titel „Empfehlungen des TK K zur Verwendung, CE-Kennzeichnung, Kennzeichnung und Etikettierung von Kabeln und Leitungen in Bauwerken in Bezug auf die Anforderungen an das Brandverhalten gemäß EN 50575“ herausgegeben.