Ziviltechniker Elektrotechnik

Elektrische Anlagen

Home  /  Ziviltechniker Elektrotechnik  /  Elektrische Anlagen

Ziviltechniker Elektrotechnik – Elektrische Anlagen

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie Ihre elektrische Anlage im Falle einer Körperberührung reagiert? Wäre die betroffene Person unverletzt, oder im schlimmsten Fall tot?

Gemäß Brandschadensstatistik 2015 der BVS Oberösterreich gehen mehr als ¼ der Brandschäden mit einem Schaden von ca. 82 Mio. Euro auf elektrische Energie zurück. Was würde Ihnen ein Ausfall, ausgelöst durch einen Brand wegen einer mangelhaften elektrischen Anlagen bzw. eines Betriebsmittels kosten?
Elektrische Anlagen -
 Strommesszange
Eine richtige Planung und regelmäßige Überprüfung der elektrischen Anlage trägt dazu bei, das Risiko eines Brandschadens durch elektrische Anlagen sowie eines tödlichen Stromschlags deutlich zu minimieren. Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt und gemäß Elektroschutzverordnung (ESV) wiederkehrende Prüfungen für elektrische Anlagen vorgeschrieben. Gemäß ESV wird standardmäßig von einem 5jährigen Prüfintervall ausgegangen. Abhängig von der Beanspruchung reduziert sich dieses Intervall vor allem in der Industrie vielfach auf ein 3jähriges Prüfintervall oder teilweise sogar auf ein jährliches Intervall. Nur in Ausnahmefällen (z. B. Bürogebäude) ist laut ESV ein 10jähriges Prüfintervall ausreichend. Zusätzlich zu beachten sind auch vorgeschriebene Prüfintervalle gemäß Behördenbescheid.

Bestandsschutz vs. „Stand der Technik“

Elektrische Anlagen müssen trotz Veränderungen im „Stand der Technik“ nicht zwangsweise komplett erneuert werden. Gemäß Elektrotechnikgesetz (ETG) besteht ein gewisser Bestandsschutz für elektrische Anlagen, sofern keine wesentlichen Änderungen oder Erweiterungen durchgeführt werden.

Besonderes Augenmerk auf die elektrotechnische Sicherheit ist bei der Vermietung von Räumlichkeiten zu legen. Die Elektrotechnikverordnung (ETV) bzw. das Mietrechtsgesetz verlangen die Überprüfung der elektrischen Anlage vor einer neuerlichen Vermietung. Gegebenenfalls ist unabhängig von einem etwaigen Bestandsschutz ein Fehlerstromschutzschalter (FI) nachzurüsten.

Die elektrische Sicherheit muss jedenfalls zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein bzw. bleiben.
Elektrische Anlagen - Zuleitung
Wirtschaftlich bedeutend ist dabei die Beantwortung der Frage, ob eine alte Anlage komplett erneuert werden muss oder auch weiterhin sicher und gesetzeskonform betrieben werden kann.

Elektrische Anlagen müssen sowohl gemäß ÖVE/ÖNORM E 8001[1] bzw. OVE E 8101[2] sowie ÖVE/ÖNORM E 8383[3]ordnungsgemäß errichtet werden, als auch gemäß EN 50110[4] ordnungsgemäß betrieben werden.

Zur Erhöhung des firmeninternen Wissens im Zusammenhang mit elektrischen Anlagen biete ich praxisbezogene Seminare in Ihrem Unternehmen an. Seminar Grundlagen Errichtung elektrischer Anlagen, Seminar Vertiefung Errichtung elektrischer Anlagen

In gemeinsamer Abstimmung mit Ihnen führe ich Beratungen, Planungen und Prüfungen direkt bei Ihnen vor Ort durch oder auch bei mir in der Kanzlei.

Reduzieren Sie die Wahrscheinlichkeit eines Brandes oder eines tödlichen Stromschlags – ausgelöst durch eine mangelhafte Elektroinstallation – und kontaktieren Sie mich unter office@zt-haiden.at oder
+43 (0) 676 43 149 31.

Referenzen
1    ÖVE/ÖNORM E 8001: „Errichten von elektrischen Anlagen mit Niederspannungen bis AC 1000 V und DC 1500 V“
2    OVE E 8101: „Elektrische Niederspannungsanlagen“
3    ÖVE/ÖNORM E 8383: „Starkstromanlagen über 1 kV“
4    ÖVE/ÖNORM EN 50110: „Betrieb von elektrischen Anlagen“