Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Ziviltechniker – Zivilingenieur – Ingenieurkonsulent

Ist es für Sie besser einen Ziviltechniker, einen Zivilingenieur oder doch einen Ingenieurkonsulenten zu beauftragen?

Als Kunde macht es für Sie keinen Unterschied!

Ziviltechniker sind gemäß Ziviltechnikergesetz staatlich befugte und beeidete Personen auf Ihren Fachgebieten. Ziviltechniker ist ein Überbegriff für Architekten und Ingenieurkonsulenten. All jene Ziviltechniker von technischen Fachgebieten (außer Architekten), die bis 1994 gemäß Ziviltechnikergesetz vereidigt wurden, dürfen sich auch Zivilingenieure nennen. Ziviltechniker von technischen Fachgebieten die nach 1994 vereidigt wurden, sind Ingenieurkonsulenten oder Architekten.

Seit der letzten Änderung des Ziviltechnikergesetzes dürfen Ingenieurkonsulenten auch die Bezeichnung Zivilingenieur führen.

Zivilingenieur

Stärken der Ziviltechniker/innen wovon Sie als Kunde profitieren:

  • Hohe Sachkenntnisse und Expertenwissen auf Ihrem Fachgebiet
  • Einsatz und Arbeiten am „Stand der Technik“
  • Unabhängigkeit – Verpflichtung nur gegenüber den geltenden Gesetzen und dem Auftraggeber
  • Objektivität – ausführende Tätigkeit im Fachgebiet ist (außer Zivilingenieuren) nicht erlaubt
  • Verschwiegenheit – Geheimhaltung aller Details
  • Verpflichtende Weiterbildung
  • flexibel und lösungsorientiert – auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt
  • Parteienvertreter – Schnittstelle zwischen Technik und Recht
  • öffentliche Urkundsfunktion – „technischer Notar“

Öffentliche Urkunden die von Ziviltechnikern im Rahmen ihrer Befugnis ausgestellt wurden, haben vor Verwaltungsbehörden gemäß Zivilprozessordnung (ZPO) den gleichen Stellenwert, als wenn diese Urkunden von Behörden ausgefertigt worden wären.

Ziviltechniker gehören zu einem ausgewählten Personenkreis, die das Bundeswappen der Republik Österreich führen dürfen. Dadurch wird die staatliche Befugnis und Vereidigung zum Ausdruck gebracht.